Wirtschaftliche Sorgen in unsicheren Zeiten

Wirtschaftliche Sorgen in unsicheren Zeiten

Der Geschäftsverlust durch Virensperren kann ein bereits fragiles Finanzsystem verschärfen. Ohne einen Krieg, um zu stimulieren oder abzulenken, bedeutet das, dass jeder seinen Job verliert und verhungert, fragt Hipi-Besitzer Chee Su-Lin

blank

Als meine Töchter und ich darüber diskutierten, ob in diesen Coronavirus-Zeiten noch ein Kunstwettbewerbspreis eines einwöchigen Sommer-Kunstcamps stattfinden würde, konnten wir nicht anders, als Angst um den Hauptsponsor, eine Regionalbank, zu haben – wenn sie selbst würden sich während einer offiziellen Rezession hier in Deutschland über Wasser halten.

Ich behaupte nicht, ein Wirtschaftsexperte zu sein, auch wenn ich es an der Universität studiert und in meinen Jahren als Journalist über die Makroökonomie von Immobilien geschrieben habe. Aber ich war auf jeden Fall fasziniert davon, als fast der rätselhafte Ring der Macht, den alle zu nutzen versuchen, aber in den Familienfilmen, die wir in dieser Isolationsphase gesehen haben, niemals festhalten können.

Natürlich kann jeder sehen, dass dieser Abschwung schlecht sein wird. In meinem Leben im mittleren Alter habe ich noch nie gesehen, dass Unternehmen und Schulen so lange geschlossen haben. Der Internationale Währungsfonds, der beispielsweise eher zuversichtlich ist, prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt der Industrieländer bis 2020 um etwa 6% schrumpfen wird.

blank
blank
source: https://www.imf.org/external/datamapper/NGDP_RPCH@WEO/OEMDC/ADVEC/WEOWORLD

Die Wahrheit ist jedoch, dass dies auch in den letzten 30 Jahren nicht das erste Mal ist, dass Menschen eine Rezession beklagen. Es gab Mitte der 90er Jahre, als mehrere asiatische Währungen einbrachen, die Dotcom-Blase in den frühen 00er Jahren platzte, sowie die Finanzkrise der späten 00er Jahre, die unter anderem mit dem Fall von Lehman Brothers begann.

Jedes Mal, wenn dies geschieht, schnalzen die Menschen mit den Zungen und schütteln den Kopf, als würden wir alle von diesem Ring der Macht als Lösegeld gehalten. Wenn die Wirtschaft ins Wanken geraten würde, würden wir unsere Arbeitsplätze verlieren und verhungern.

Ist das wirklich wahr? Ja, Reisen und Einzelhandel leiden darunter. Restaurants, die nicht nur ein angenehmes Gut und einen angenehmen Service bieten, sondern auch wichtige kulturelle und gemeinschaftliche Aspekte jenseits der Wirtschaft, leiden darunter. Mieter können die Miete einstellen. Restaurant Die Cheesecake Factory hat bereits erklärt, dass sie wegen erheblicher Einkommensverluste aufgrund der Coronavirus-Krise keine Miete zahlen wird. Und wenn Vermieter keine Hypotheken mehr zahlen, verlieren Banken möglicherweise ihre Einnahmen und Arbeitsplätze gehen verloren.

Tatsächlich gehe ich davon aus, dass die Dinge darüber hinausgehen werden. Neben den Umsatzrückgängen in den nächsten Quartalen sind die makroökonomischen Bedingungen vorläufig. Die US-Bundesverschuldung in% des BIP befindet sich mit fast 110% auf einem Rekordhoch, was das, was sie selbst in den vergangenen Rezessionen war, in den Schatten stellt, wie aus dieser Grafik der Federal Reserve Bank von St. Louis hervorgeht.

blank
Federal Debt: Total Public Debt as Percent of Gross Domestic Product

Still then. Would we be starving on the streets? Are we really at the mercy of an economy which we define by how it looks, only when it’s booming?

I could posit alternative economic systems, from socialism to voluntary simplicity… but honestly, I don’t really know the answer. What I do feel strongly about is, Coronavirus crisis notwithstanding, I don’t believe our lives are completely irretrievable or unfeasible without the economy chugging along the way it did.

What is the economy? It is us — you and me, needing something from one another, giving to one another. So yes, if the boss says he, she or they can’t afford to pay your next paycheck, what you may have lost may be a habit, a routine, a channel of providing supply in this network which we call the economy. Heck, the supply, might not make sense during this Coronavirus time or even after, like printing CDs. But no matter what, there are still people out there wanting entertainment, help with their garden, knowledge, care for their child, therapy, a computer… 

Yes, in a depression, one may have to strip away edifices of global manufacturing, standards of uniform impeccability or technical supremacy, perhaps values in fiat currencies and other assets, and previous supply systems and even governments would be dismantled. Certainly, we will say goodbye to much predictability, including perhaps annual summer camps sponsored by banks.

However, the most important thing is coming together, where necessary, to share our knowledge to satisfy each other. In fact, we’d need to share all sorts of resources, which becomes a market in itself.

Am I talking about a barter system? To some extent yes, if money as a medium or store of value is no more tenable, we’ll surely find some other way to get what we want. Might it mean a regression to pre-industrial ways of life? Perhaps to some extent, and the truth is, it would be way harder to cook on a wooden fire than an induction hob. Everything would likely be slower and less of immediate gratification.

And sure, changing jobs is painful. Picking up a new skill and figuring out what to do is hard. But I can’t imagine this recession meaning that hordes of the world are now going to starve and that there’s nothing we can do.

In fact, there’s everything we can do as we are the economy. And while one of us needs something that one other of us can provide, let’s do that rather than worry about going back to the way things were.

In this spirit, we are offering hipi protective phone belts to barter. Just email me at hi@hipi.fit if you think you could offer food or anything I could use! I am also open to Bitcoin or any established cryptocurrency, and while conventional currency works, 21-23€ per hipi. More info at www.hipi.fit.

Schreibe einen Kommentar