Schutz vor Mobilfunkstrahlung

In der Handytasche von hipi befindet sich ein eigener Strahlenschutz. Der Stoff wurde speziell zum Schutz vor Mobilfunkstrahlung hergestellt. Wie Wi-Fi, schnurlose DECT-Telefone und Bluetooth senden Mobiltelefone Trägerwellenfrequenzen innerhalb des Mikrowellenbandes des elektromagnetischen Spektrums aus. Das Mobiltelefon strahlt Mikrowellen von seiner Antenne aus, die den Mobilfunkmasten oder die WLAN-Station erreichen – und umgekehrt..

Warum vor Mikrowellen schützen? Verursachen sie Schaden?

Einige Menschen sind besorgt über die Strahlung von Mobiltelefonen: Sie fürchten, an Krebs zu erkranken oder dass die Zell-DNA geschädigt werden könnte.

Im Gegensatz zu ionisierender Strahlung wie Röntgenstrahlen und kosmischen Strahlen haben Mikrowellen jedoch nicht genug Energie, um ein Elektron aus einem Atom oder Molekül zu entfernen (oder zu ionisieren), was DNA-Schäden verursachen soll, die zu Krebs führen können.

Mikrowellen sollen genug Energie haben, um Atome in einem Molekül zu bewegen, wodurch sie sich erwärmen. Die Energie reicht aber nicht aus, um zu ionisieren (geladene Teilchen wie Elektronen entfernen).

“Nach meinem Kenntnissstand ähnelt die Gefahr von Mikrowellen aus Mobiltelefonen der Wirkung von Mikrowellen aus einem Mikrowellenherd: “Es ensteht also Wärme, allerdings natürlich nicht so stark wie bei einem Mikrowellengerät in der Küche”, so die hipi-Designerin Su-Lin Chee.

* Die American Cancer Society (ACS) gibt an, dass je nach IARC-Klassifizierung mit Hochfrequenzenergie ein gewisses Krebsrisiko verbunden sein könnte. Die Evidenz ist jedoch nicht stark genug, um als kausal angesehen zu werden. Der Vorgang muss weiter untersucht werden.

Wichtige Studien, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, scheinen nicht schlüssig zu sein, ob die Strahlung von Mobiltelefonen Krebs verursachen kann und ob dies nicht so oder so bewiesen ist *. Dennoch halten Einrichtungen wie die US-amerikanische Food and Drug Agency und die American Cancer Society es für angebracht, Mittel zur Reduzierung der Exposition gegenüber Hochfrequenzen wie eben auch Mobilfunkstrahlung zu empfehlen.

* Im Jahr 2011 stufte die Internationale Agentur für die Erforschung des Haftungsausschlusses für Krebsausgänge (IARC), ein Teilbereich der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Verwendung von Mobiltelefonen als „möglicherweise krebserregend für den Menschen“ ein, basierend auf begrenzten Daten aus Humanstudien, begrenzten Daten aus Radiostudien Frequenzenergie und Krebs bei Nagetieren sowie inkonsistenten Beweisen aus mechanistischen Studien. Die Weltgesundheitsorganisation kam dennoch 2014 zu dem Schluss, dass „bis heute keine nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit festgestellt wurden, die durch die Nutzung von Mobiltelefonen verursacht wurden“.

Schutzbarriere

“Angesichts der möglichen Risiken und der Tatsache, dass ich mein Telefon die meiste Zeit gerne zur Hand habe, habe ich mich letztentlich für den Strahlenschutz entschieden – vielleicht nützt er, aber schaden kann er definitiv nicht”, so Erfinderin Chee.

 

Der Stoff wurde vom US-Fachgeschäft LessEMF.com bezogen. Dieses beschreibt ihn als einen “Strahlungsreflektor, der einen Großteil des Signals abprallen lässt, ähnlich wie ein Spiegel Licht reflektiert. Er biete normalerweise eine bessere Abschirmung (weniger HF-Übertragung) als ein absorbierendes Material.“ 

Weitere Merkmale sind:

 

Außergewöhnlich hohe HF-Abschirmleistung mit mehr als 50 dB Dämpfung (Reduzierung)

Hergestellt aus einer Mischung natürlicher Materialien: 70% Bambusfaser und 30% Silber.

Silber verleiht dem Stoff antibakterielle und geruchsneutrale Eigenschaften.

„Wenn Sie eine Abschirmung zwischen dem Telefon und dem Körper anbringen , z. B. eine Tasche oder eine Geldbörse mit einem Abschirmgewebe auskleiden, wird die emittierte Strahlung auf einer Seite des Telefons, der Seite zwischen dem Telefon und Ihrem Körper, blockiert“, fährt LessEMF.com fort – vom Körper weg funktioniert die Verbindung nach wie vor optimal, sodass problemlos Anrufe und SMS / Nachrichten empfangen werden können.

Dieses Premium-Gewebe wurde auch getestet, um nach mehreren Wäschen noch einwandfrei zu funktionieren.

Andere Fragen

Beeinträchtigt die Hipi der Empfang oder das Senden des Handys?

Nein. Die Schutzbarriere liegt nur auf der Seite des Körpers, damit die gesendeten Strahlen das Handy noch erreichen. Die Benutzerin kann problemlos Anrufe erhalten. 

Benötige ich überhaupt Schutz, wenn ich keinen Anruf tätige oder Nachrichten schreibe?

 

“Wenn ein Telefon eingeschaltet ist und nicht verwendet wird, sendet es ein intermittierendes Signal aus, um eine Verbindung zu nahe gelegenen Handymasten herzustellen “, so die Environmental Working Group, eine gemeinnützige, unparteiische Organisation in Washington DC, die sich für den Schutz der menschlichen Gesundheit einsetzt. „Die Kommunikation des Telefons beim Einchecken mit dem Handymast ist erheblich niedriger als die Strahlungsmenge, die für das eigentliche Gespräch verwendet wird, fällt jedoch nie auf Null.”

lost-phone

Warum nicht einfach auf dem Tisch oder in einer Handtasche liegen lassen?

Auf dem Tisch kann es vergessen werden und in einer Handtasche könnte es nicht gehört sein.